Branner mit Dreierpack gegen Lübzer SV

Dein Fussballverein in der Hansestadt

Branner mit Dreierpack gegen Lübzer SV

 

| Der Landesligist landet einen 6:4-Sieg gegen die Brauereistädter. Hannes Brandenburg, Winterzugang aus Warin netzt dreimal. |

In der Fußball-Landesliga West hat der PSV Wismar ein 6:4 (2:2)-Torspektakel gegen den Lübzer SV gefeiert. Auf dem Wendorfer Kunstrasenplatz ging es dabei sehr torreich zu. Bis Mitte der ersten Halbzeit hatten die Hausherren das Spiel in Griff und gingen durch Tore von Hannes Brandenburg und Alexander Mednow auch mit 2:0 in Führung. Doch dann gelang den Lübzern, wie in der Vorwoche gegen den FC Anker Wismar II, der schnelle Anschlusstreffer und sogar der 2:2-Ausgleich. Überraschend, da sich der Lübzer Keeper Vincent Zabel Mitte der ersten Halbzeit verletzt hatte und ausgewechselt werden musste.

Und auch nach der Pause blieben die Gäste gefährlich, so musste PSV-Keeper Philipp Schröder nach knapp einer Stunde einen Ball aus dem Winkel „kratzen“. Auch die erneute Führung durch Paul Raffel brachte nicht die notwendige Sicherheit, denn der eingewechselte Marc Moslehner fälschte beim 3:3-Ausgleich den Ball ab. „Das 4:4 geht eindeutig auf meine Kappe, denn ich klatsche mir den Ball selbst ins Tor“, gab PSV-Keeper Philipp Schröder selbstkritisch zu. Doch am Ende sollte sich das nicht rechnen, denn Brandenburg und Raffel mit seinem 14. Saisontreffer sicherten am Ende noch den Sieg für das Wendorfer Team.

Bitter für das Team aus der Stadt der Bierbrauer ist sicher die Tatsache, dass sie in den beiden letzten Spielen gegen den FC Anker Wismar II (3:4) und an diesem Wochenende zwar selbst sieben Treffer erzielt haben, am Ende aber ohne jeden Punkt blieben.

PSV Wismar: Schröder – Meyer, Sieg (46. Günther), Mednow, Heine, Gertz, Henschel (65. Moslehner), Witzling (61. M. Lewetzow), Schwarz, Brandenburg, Raffel.
Tore: 1:0 Brandenburg (30.), 2:0 Mednow (36.), 2:1 Siewert (41.), 2:2 Holtkamp (45.), 3:2 Raffel (59.), 3:3 Kampf (66.), 4:3 Brandenburg (75.), 4:4 Schröder (Eigentor, 64.), 5:4 Brandenburg (88.), 6:4 Raffel (90.+3.).
Schiedsrichter: Tino Männer (Schwerin).
Zuschauer: 62.

Quelle: sportbuzzer.de | Foto: (c) Lars Krischewski