Landesliga West: PSV sieht sich „auf Augenhöhe“

Landesliga West: PSV sieht sich „auf Augenhöhe“

 

| Die Elf von Trainer Marco Rohloff hat im Landespokal sofort eine anspruchsvolle Aufgabe zu bewältigen. |

 

In der Liga hoffen die Wismarer auf eine erfolgreiche Saison.

Sechs anstrengende Wochen liegen hinter den Landesliga-Fußballern des PSV Wismar. Die Wendorfer haben nach einer intensiven Sommervorbereitung in dieser Woche den Fokus auf das erste Pflichtspiel gerichtet. Am Sonnabend (14 Uhr) geht es in der Landespokal-Auftaktrunde gegen den Verbandsligisten SV Pastow. Wie in den Vorjahren ist es ein starker Gegner zu Beginn im Pokal, meint PSV-Trainer Marco Rohloff. „Aber dann wissen wir gleich, woran wir sind. Mit den Pastowern treffen wir auf eines der besten Teams, das MV derzeit zu bieten hat“, lobt er.

Gegen die Rand-Rostocker, die mit Hannes Wandt einen ehemaligen PSV-Akteur in ihren Reihen haben, wollen sich die Wismarer teuer verkaufen. Die Null soll hinten so lange wie möglich stehen. Das dürfte allerdings nicht so leicht werden. Die Pastower haben in der Offensive mit Tony-Glen Siegmund (Rostocker FC), Enrico Karg (Güstrower SC) und Lukas Siewert (FC Hansa Rostock U 19) aufgerüstet.

Ebenfalls nicht untätig in der Sommerpause war der PSV. Die Rohloff-Elf hat sich mit einem Dreierpack vom FC Anker II verstärkt. Roger Steven Bardales Villeda, Tony Levetzow und Matthias Fink sind vom Stadtrivalen gekommen. Zudem holten die Wismarer mit Lares Kodanek einen talentierten Verteidiger vom Grevesmühlener FC. Aus der eigenen U 19 rückten Friedrich Thielke, Till Lawrenz, Daniel Lübbe und Malte Nicolai auf. Damit unterstreichen die Grün-Weißen ihre Philosophie, auf Talente aus den eigenen Reihen zu setzen.

Ihre Vorbereitung begannen die Wismarer mit einem Trainingslager auf der Insel Poel. „Das war gold wert. Wir konnten mit 22 Spielern richtig gut arbeiten“, berichtete Rohloff, der seit Trainingsbeginn ohne Marc Moslehner, Erik Meyer (beide aufgehört) und Fiete Sieg (studiumsbedingt in Rostock) auskommen muss. Zurück auf dem Festland absolvierte der PSV in den vergangenen Wochen acht Testspiele. Neben fünf Siegen, gab es auch zwei Niederlagen (0:2 gegen den TSV Bützow und 1:2 bei Einheit Grevesmühlen). Als „nicht so gut“, bewertete Marco Rohloff das abschließende Vorbereitungsspiel am zurückliegenden Sonnabend beim Kreisoberligisten Poeler SV (3:3). „Aber manchmal kommt es nach einer vergeigten Generalprobe vielleicht auch anders.“

Quelle: www.ostsee-zeitung.de, Johannes Weber | Foto: (c) Lars Krischewski